balan-deli

Besuch im besonderen Cafe „balan-deli“

Die Bezirksrätinnen Ottilie Eberl und Ulrike Goldstein haben den Inklusionsbetrieb in der Balanstraße in München besucht und berichten darüber:

Salat

Frischer Salat im Cafe balan-deli

Vielfalt macht Spaß und im Café BalanDeli kann man das auch schmecken. Im jungen Inklusionsbetrieb in München servieren Mitarbeiter*innen mit und ohne Behinderung täglich frisch zubereitete Speisen.

 

Mit einem Tagescafé, einem Kiosk und einer Espressobar bietet das BalanDeli mittlerweile an drei Standorten 16 feste, sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze an. Die Hälfte der Mitarbeiter*innen lebt mit einer Behinderung. Jede*r wird gemäß den eigenen Stärken eingesetzt und adäquat entlohnt.

So trägt das Unternehmen dazu bei, die Arbeitswelt und die Gesellschaft ein Stück inklusiver zu machen.

 

Drei Frauen haben die gGmbH gegründet und kümmern sich jetzt um Finanzierung und Organisation der Firma. Wichtig ist der regelmäßige Austausch mit allen Mitabeiter*innen.

Finanziell unterstützt wird die gGmbH über das ZBFS (Zentrum Bayern Familie Soziales), es wird die Minderleistung der Menschen mit Unterstützungsbedarf erstattet.

Auch die Arbeitsagentur finanziert bei zuvor langzeitarbeitslosen Mitarbeitern mit.

In der Aufbauphase hat die Aktion Mensch großzügige Förderungen gezahlt.

Die Bezirkstagsfraktion wünscht sich viele weitere Inklusionsbetriebe. Es ist eine gute Struktur für Arbeitsplätze zwischen dem allgemeinen Arbeitsmarkt und der Werkstatt für Menschen mit Behinderung.

Link zum Inklusionscafe: https://www.balan-deli.com/

Autor*in/Mitwirkende